LA und ab nach Hause

Montag, 25.09.2017
Es sollte heute gemütlich nach dem Frühstück aus Las Vegas nach Los Angeles gehen. Falsch gedacht... Alle Spieler, die am Samstag die Straßen in Vegas verstopft haben, fuhren heute morgen auch nach Hause. So reihten wir uns in die Schlange ein, erreichten aber nach 4,5 Stunden ohne nennenswerte Staus LA. Glück gehabt... Stau in Las Vegas
Hollywood Boulevard Am Hollywood Boulevard buchten wir in der Nähe des Chinese Theatre Zimmer im Hollywood Downtowner Inn. Es ist ein preiswertes Motel und ist gut geflegt. Wir fühlten uns sofort wohl und verbrachten die letzten Stunden LA am Hollywood Boulevard. Wir hatten aber keine Lust mehr, zum Walk of Fame zu spazieren. Daher badeten wir im Pool.
Morgen früh gehts zum Flughafen und dann zurück nach Berlin. Daher enden hier unsere Urlaubsaufzeichnungen. ES hat ein Restaurant ausgesucht, in dem wir unsere Abschiedsmahlzeit nehmen werden. So schreibe ich im Februar 2018 weiter... :) Pool
   

letzter Tag in Vegas

Sonntag, 24.09.2017
Wir wollten heute zu einem Flea-Market. Hier in Vegas heißen sie Swap Market. In der Nähe des Strips liegt der "Fantastic Indoor Swap Meet". Hier gibt es alles und nichts. Es hat nichts mit einem herkömmlichen deutschen Flohmarkt zu tun. Es handelt sich eher um einen Haushaltsmarkt. Fleamarket
  Dennys Nach einer längeren Mittagspause führte es uns zurück zur Freemont Street, wo wir uns den Abend lang vergnügten. Gut gesättigt ging es anschließend um alles oder nichts. Nach dem Burger-Frevel vom Vortage wollten wir diesmal gesund essen. So gingen wir zu Dennys. :) Mein Gouda-Burger war lecker... grins
Am letzten Tag wollten wir Millionäre werden. So gingen wir an die Slot Machines und forderten das Schicksal heraus. Wir kennen leider die Poker- und Blackjack-Regeln nicht. Aber mit den einarmigen Banditen wollte es auch nicht recht klappen. Es gibt vernetzte SlotMachines mit höheren Gewinnchancen bei höheren Einsätzen oder Single Slots. Das ist eine Wissenschaft für sich. Wir wollten nur ein paar mal am Hebel ziehen. Zeitweise lagen wir über dem Einsatz, haben aber am Schluss 20 Dollar verspielt.  
  SlotMachine

Wir mussten uns zuerst erkundigen, wie man die Dinger zum Laufen bekommt. Wo steckt man das Geld/Chips rein und was bedeuten die Tasten?

An diesem Tage haben wir aber eines unterschätzt. Samstags scheint die ganze USA nach Vegas zu tingeln. Man konnte kaum einen Fuß vor den anderen setzen. Samstags abends sollte man sich lieber "Fox Sports" mit den aktuellen Football-Übertragungen ansehen.

 Bevor es morgen zurück nach LA geht, amüsierten wir uns noch auf der Freemont Street. Heute waren drei Musikbühnen aufgebaut. Die Freemont Street war ein hallendes Musikevent.  Das "Ohr" suchte daher so schnell wie möglich Abstand...

Da wir bei der Heimreise kein Risiko eingehen wollten, fahren wir einen Tag vor dem Abflug zurück. So wurden heute schon die Koffer gepackt und die Souvenirs verstaut. Bye bye Vegas...

  Coyote Ugly???

Der Stratosphere Tower

Samstag, 23.09.2017
Heut waren wir im Circus Circus. Hmmm, naja, wir gingen durch und es war eher so für Kinder zwischen 5 - 12 Jahren. Wir machten uns schnell aus dem Staub und warteten bis 18h. Dann starteten wir einen Trip zum Stratosphere Tower. Und das war ein schöner Abend... da guckt ER
LV im Hintergrund In 350 Metern Höhe faszinierte uns der Ausblick auf die hell erleuchtete Metropole, während ES den Thrill Pass abfuhr (mehr im Video).
Hier sehen wir in der Bildmitte den Strip. Ansich leuchtet alles... grins. In der Bildmitte ist auch der Lichtschein der Luxor-Pyramide zu erkennen. Der Strip
Hier sind noch einige bewegte Bilder der Fahrgeschäfte auf dem Stratosphere Tower. Nach 2 Stunden gingen wir, da wir uns satt gesehen hatten und fuhren zum südlichen Stripende. Vorher noch 3 Bilder, die uns alle zusamme zeigen... Grins...
Im Tower stellten wir uns vor eine grüne Wand und stellten uns unter Anleitung des Fotografen so auf, dass später Szenen in das Foto hineinkopiert werden konnten. Sieht gar nicht so schlecht aus... besonders das Kohle-Bild. :) Vegas Sign 
Kohle-Parole Stratosphere Tower
Luxor-Pyramide Die Luxor-Pyramide ist schlicht. Die Kanten funkeln und die Lichter laufen auf die Spitze zu. Einfach, aber genial...
Eine Ecke weiter findet man sich in New York wieder. Ein kleiner Nachbau der Metropole auf der Ostseite mit Liberty und Rollercoaster. Hier vergnügten wir uns einige Stunden in den Shops und im Casino. :)... NY NY

 

Las Vegas, Freemont Street

Freitag, 22.09.2017
Vormittags ging es wie gewohnt im Nord-Outlet shoppen. Dabei kamen wir an diesem Laden vorbei. Wir hielten an und fragten die Inhaber, ob sich ein paar deutsche Touristen umsehen dürfen. Wie kennen solche Kirchen nur aus Filmen mit Doris Day oder "Hang Over". Eine Heirat mit Elvis-Imitat, einem pink Cadillac und 2 Songs von ihm: 360 Dollar. Sah innen kultig aus. Elvis lebt...
Heart Attack Abends folgte der kulturelle Teil unserer Reise in der Freemont Street. Ein Besuch des Heart Attack Burger Grills. Im Video ist etwas mehr davon zu sehen. Zuerst bekamen wir OP-Lätzchen verpasst. Die jungen Damen nahmen unsere Bestellung entgegen und dann kam das unerwartete:

SIE bestellte zum Trinken eine Coke diet!!!! Im vollbesetzten Laden wurde es ganz still. SOHN und ICH guckten uns beschähmt an und die Bedienung fing an zu lachen: "Sowas Gesundes gibt es hier nicht..."
Auch jetzt verstand SIE: Vegas...:)

Coke diet?
Triple Burger von SOHN Herausforderung
Der Triple Burger bestand aus dicken Zwiebel-, Tomaten- und Käsescheiben, gespickt mit gebratenem Speck und monsterdicken Paddys. Er musste esstechnisch gedreiteilt werden, da er sonst nicht zu händeln war. ER wollte nur einen Double Burger und SIE nahm einen Single... Naja... Esstechnik ist alles

Und so endet die Geschichte vom Burger: Wer nicht restlos den Burger isst, wird versohlt. Alles inklusive. :)

Danach ging es über den "Old Strip" und wir vergnügten uns noch einige Zeit mit den schrillen Typen dort... :)

Zum Abschluss des Abends kam, was kommen musste. Am südlichen Ende des Strips, in Höhe des Flughafens, liegt das "Vegas Sign". Wir fuhren vorbei und machten eine Fotosession, wie viele andere Besucher auch. Dann ging es mit einem Völlegefühl nach Hause...

Bis morgen... ;)

Vegas!!!

Las Vegas und der Strip

Donnerstag, 21.09.2017
Gemütlicher Vormittag

  Unser Tag begann im Pool sehr gemütlich. Nach einem Bad im kalten Pool-Wasser gingen wir zum 40 Grad warmen Whirpool, um uns wieder auf Temperatur zu bringen, bevor wir uns bei über 30 Grad in die Sonne legten.

Danach wurde etwas im Premium Outlet South geshoppt. Pünktlich zu 20h waren wir am Strip und erlebten Las Vegas...

Paris erster Blick
Flamingo Die ersten Eindrücke eines artigen, zur Sparsamkeit erzogenen Bürgers war Fassungslosigkeit. Das Funkeln der Lämpchen, die Leuchtkraft der Werbetafeln und die Aufdringlichkeit der Lichtrhythmen zieht jeden schnell in den Vegas-Bann.

Am Bellagio findet alle 15 Minuten eine Fontänen-Show statt. Man wartet, bis die Vor-Show vorbei ist und ergattert sich dann einen Platz am Geländer.
Wenn die Düsen automatisch aus dem Wasser gehoben werden, weiß man, dass es gleich losgeht.

Fontänen-Show
SIE war beim Bellagio SIE war dabei und zum Beat von vielen kleinen Lautsprechern in den Laternen mit einer Menge Punch ging die Fontänen-Kreation rockig los. Wir fanden es schön. Es ist so fantstisch kitschig. :) Echt klasse...
Danach ging es zu Ceasars. Dort wird man von Shops verführt und ein künstlicher Himmel nimmt einem das Zeitgefühl. So wandert man an dutzenden Shops vorbei zur Atlantis-Show und verirrt sich im Shopping-Labyrinth. Uns hat es Spaß gemacht. :) Gute Nacht...
Ceasars Innen Ceasars

 

Anfahrt nach Las Vegas

Mittwoch, 20.09.2017
Die RV-Rental-Firma teilte uns mit, dass wir den Wagen bis 10.30h abgeben müssen. Soso, das hätte man uns bei der Anmietung mitteilen sollen. Jetzt mussten wir mit dem "Vieh" 440km bis 10.30h zurücklegen. Also fuhr ich um 3h morgns los. Da die Lenkung schwammig und es teilweise sehr windig war, rutschte das Fahrzeug von links nach rechts. Das merkte auch eine Polizeistreife und hielt uns an. Man überzeugte sich von meiner Fahrtüchtigkeit und ließ uns weiterfahren, nachdem ich ihm von den Fahrzeugproblemen berichtete. Betrunken???
Hoover Staudamm Zeitdruck oder nicht. Ab zum Hoover-Staudamm. Wir verfolgten mangels Zeit wieder die Asien-Technik: Aussteigen-Position suchen-Knipsen-Abhauen...
Sehr zeitig kamen wir im Wyndham an. Wir waren etwas überrascht, dass jemand bei FeWo-direkt so ein Objekt anbietet. Nicht nur, dass wir uns beim Empfang falsch gekleidet fühlten (die anderen Bewohner waren auch sehr leger), wir waren wohl in einem sehr noblen Schuppen abgestiegen. Wow... Heute sind wir etwas angeschlagen... Morgen gehts richtig los. Upsala 
Falsch verbunden? ok, ist ja bezahlt

 

Grand Canyon von oben

Mittwoch, 20.09.2017
Wir fuhren nicht lange vom Lake Powell zum Grand Canyon. Als wir da waren, mussten wir erstmal zum Mather Point, um die Schlucht zu inspizieren. Es ist beeindruckend, was da in Jahrtausenden entstanden ist... ES war da 
SIE war da Mather Point
Da es uns nicht ausrechte, vom Rand zu gucken, stiegen wir in die Lüfte auf, um den Canyon von oben zu sehen. Hier ein paar sehr kurze Auszüge...
Marco und unser Leiter Carl  Danach ging es ins IMAX "Hidden Secrets of the Grand Canyon". Dieser Film erzählte großformatig von der Erschließung und Entdeckung des Grand Canyon. Danach folgte eine Jeep-Tour zum Sonnenuntergang.
Madame am GC beim Sunset Steine beim Sunset

 

Antlope-Canyon-Tour

Montag, 18.09.2017

Auf dem Weg zum Grand Canyon stand heute noch eine Tour im Antelope Canyon an. Von der Stadt aus wurden wir mit Super-SUV’s zum Upper Antelope Canyon gebracht und durch die Felsspalten geführt. Hier sind einige Fotos. Jeder Schuss ist mehr oder weniger ein Treffer.

Transport Trucks                  
 

Ruhetag

Sonntag, 17.09.2017

Heute ist sozusagen "frei". Nach den letzten Tagen gönnen wir uns einen Schlunz-Tag.
Daher einige Kleinigkeiten nebenbei: Wir haben Full Hoockup-Plätze. Was heißt das? Wir erhalten Wasser, Strom UND haben einen Abwasserrohr für unser "Schwarz-" und "Grau-Wasser". Man könnte auch einen Platz mit Wasser und Strom nehmen (günstiger), müsste aber dann immer zur "Dump-Station" fahren, um das im Fahrzeug gesammelte Wasser ablassen zu können. Wir waren zu faul... ;) Also: Full Hoockup
(Schwarzwasser hat Klümpchen, Grauwasser ist durch und durch flüssig)

Full Hoockup
Niveau Unser Fahrzeug hat Niveau... Trotz eines tollen Platzes steht unser Auto schief. Daher musste ich zwei Rampen vor die linken Reifen stellen und hinauffahren. Jetzt läuft mir nicht mehr das Blut in den Kopf beim Schlafen... was es ohnehin noch nie gemacht hat. :)
Nach ersten Betankungen konnte ich errechnen, dass der Kleine 28 liter auf 100km verbraucht.
Wir hatten tolles Wetter und vergnügten uns bei warmen Wassertemperaturen im Lake Powell. Es ist schon eine atemberaubende Kulisse und wir starrten am liebsten beim Planschen auf die Gesteinsformationen. Alle plantschten nicht... einer war müde. baden im Lake Powell
Schnarch baden im blauen Wasser
Relaxen Nach einem Eis wurde relaxt... Die Klimaanlage lief und wir genossen diesen Campingplatz. Heute Abend werden Chicken-Wings gegrillt und morgen geht es in den Antelope Canyon. Mehr davon: morgen Abend... :)
Es dampft lecker...

 

von Moab zum Lake Powell

Samstag, 16.09.2017

Heute ging es von Moab zum Lake Powell. Auf dem Weg lagen der "Mexican Hat" und das "Monument Valley". Wir haben also zweimal kurz angehalten und die Landschaft genossen.

Herbert ist immer dabei. Man beachte, dass er angeschnallt wurde. Wir passen auf ihn auf...

Herbert
Mexican Hat Wir befinden uns auf dem Gebiet der Navajo Indianer. Also in einem Reservat. Der Mexican Hat sieht wie hingekünstelt, ist aber mehrere hundert Meter hoch. Es folgte die Asien-Nummer: Aussteigen, knipsen, einsteigen und losfahren.
Auf das Monument Valley habe ich mich gefreut. Oft in Spielfilmen gesehen und nun selber da...
Für 20 Dollar Eintritt fuhren wir mit unserem "Kleinen" auf den Parkplatz. Die spontane Idee, einen Ausflug mit einem Unternehmen durch das MV zu starten, wurde schnell beigelegt: 85 Dollar pro Person... ups. So genossen wir die Aussicht und fuhren nach einer Stunde weiter.
Monument Valley
SIE war da ER war da
ES war da  Es gibt einen Ausblick bis zum Horizont, unwirkliche Farben und eigenartig geformte Steinformationen... Insgesamt ein Augenschmaus, den wir genossen haben. Das MV ist zu empfehlen... Einfach wirken lassen.
Lake Powell Nationalpark

Nach den beiden Pausen ging es zum Zielort weiter. Wir ahnten nicht, dass wir uns eine Perle ausgesucht haben. Einen RV-Platz am Lake Powell. Es ist ein Nationalpark, bei dem wir unseren NP-Pass (80 Dollar) einsetzen konnten. Der See mit den einrahmenden Felsen ist beeindruckend. Und heute hatten wir Appetit. Es wurde gegrillt. :)

Gute Nacht...

  Bade-Inspektion   es gefällt IHR
Abendessen Grillen

Arches Nationalpark - so war das nicht geplant

Freitag, 15.09.2017
Um 12h begannen wir unsere Tour mit einem Besuch im Devils Garden. Hier stand ein Besuch des Landscape ganz oben auf der Liste. Thomas, vielen Dank nochmal für deine Hinweise. Nach 90 Minuten waren wir mit der Tour fertig und am Horizont zeigten sich Blitze, Donner und Regen. Unser Roadplan wurde geändert und wir fuhren gleich zum Delicate Arche, bevor uns die Wolken einholten. Landscape Arche
Pause Ok, Pech gehabt... Bevor wir am Trailhead des Delicated waren, erwischte uns ein Gewittersturm, bei dem das ganze WoMo wackelte. Also war eine Pause von 60 Minuten angesagt.
Während wir auf gutes Wetter warteten, kamen uns vom Sturm heimgesuchte Besucher entgegen. Sie berichteten, dass ihnen erst der rote Sand durch den Wind gegen die Haut gepeitscht wurde und dann eine schmerzende Gewitterdusche von oben hinterher kam. Die Besucher sahen alle rot/orange aus und waren bis auf die Knochen durchnässt. Delicated Arche
angekommen Wir machten uns bei einsetzendem Sonnenschein auf den 45-minütigen Weg und erreichten unser Ziel bei Sonnenschein mit Wolken am Horizont.
angekommen auf der Video-Lauer
Umgebung unterwegs

Auf dem Abstieg kamen wir nun in ein Gewitter, welches sich gewaschen hatte. Der Regen peitschte in das Gesicht und in Sekunden waren wir durch. Noch schlimmer. Die Straße zum Parkplatz war unpassierbar. So richteten wir uns im Arches NP auf eine Nacht ein. Wir hatten alles dabei. Generator an, Gasherd gestartet und zwischen den anderen Besuchern (teilweise in Autos :() machten wir es uns gemütlich. Aber dann kam die Rettung (siehe Video). Ein Radlader schob die Erde auf der Fahrbahn zur Seite und bahnte immer 5 Fahrzeugen einen Weg durch das Chaos. Rechts und links liegen die weggeschobenen Sandberge am Fahrbahnrand. Im Dunkeln gegen 8h durfte ich mit unserem Kleinen auf dem Campinglatz einparken. Danke sehr... :) Andere Parkbesucher wurden schon weitaus früher durch das Park-Personal auf eigenen Wunsch evakuiert. Deren Fahrzeuge stehen wohl jetzt noch auf dem Weg zum Delicated Arche. Grins...

Gute Nacht...

Ankunft in Moab

Donnerstag, 14.09.2017
Auf dem Weg von Beaver nach Moab führt ein Teil des Weges über die Interstate 70. Dieser Autobahnabschnitt ist sehr zu empfehlen, da sich die Felsformationen wie auf einem Laufsteg präsentieren. Jede Ecke birgt neue Eindrücke von der Umgebung. Wir fanden das klasse und es hat die Fahrt verkürzt. Interstate 70
Interstate 70 Interstate 70
Huckepack Die Amis hängen zum Zwecke der Mobilität vor Ort ihren Pkw an das Wohnmobil. Es ist kaum zu glauben, dass die großen RV-Zugfahrzeuge diese Last locker bei einem Tempo von 80 von Meilen pro Stunde bewältigen.
In Moab angekommen, wurde das RV abgestellt und vor der Kulisse des Arches Nationalparks ein Bad genommen, bevor wir morgen den Tag im Park verbringen. Trotz der Höhe haben wir hier Temperaturen von bis zu 35 Grad. Das Wasser ist jedoch eiskalt. Hier machen die Amis noch etwas falsch... :) Baden
Grillen

Ein eigener gekaufter Grill im Home-Depot erspart uns das Reinigen des öffentlichen Campingplatz-Grills. So wird jeden Abend ein Feuer entfacht und leckere Sachen zubereitet. Wir werden auch noch Steak und Rippchen ausprobieren. In den USA schmecken diese Fleischsorten genial... 

Morgen gegen 12 Uhr werden wir den Arches NP besuchen. Ich werde berichten... bis dann...

Mit dem WoMo in die Wüste

Mittwoch, 13.09.2017
Es tut mir leid, dass ich mich erst jetzt melde. Der letzte Tag war sehr anstrengend. Wir sind in LA losgefahren und mussten in Vegas vom Pkw auf das WoMo tauschen.. Dann ging es los in Richtung Moab (Utah). Uns war jedoch bewusst, dass der Weg zu weit war. Daher machten wir auf einem idyllischen Campingplatz in Beaver Rast. HIer trafen wir auf einen US-Urgestein der Wüste. Ich dachte, solche Typen gibt es nur im Film... Transfer
WoMo WoMo
WoMo Wir kamen erst zum Sonnenuntergang auf dem Campingplatz an. In Vegas waren 106 Grad Fahrenheit, hier in der Wüste sanken die Temperaturen in 3000 ft Höhe auf 80 Grad Fahrenheit. Umweltbewusst, wie wir sind, achten wir natürlich auch auf den Spritverbrauch...
Unser "Kleiner" ist 11 Meter lang und wiegt über 8 Tonnen. Der 10 Zylinder Benzinmotor verbraucht rund eine Gallone Sprit (3,84 Liter) auf 5 Meilen (1 Meile = 1,6 Kilometer). Na, wenn man sonst nicht weiß, wohin mit dem Geld... :) Innen machen wir es uns auf der Fahrt gemütlich. Dusche, Klima, Toilette, Herd, Dunstabzug, Mikrowelle, 2 TV, ein Schlafzimmer und zwei Slider machen mich glücklich. Endlich mal ein großes Auto... brumm... auf der Fahrt
Pause Während der Fahrt machten wir oft Pause. Die Landschaft lud dazu ein. So etwas kenne ich nur aus Roadmovies.
  Pause   Pause

Bye LA

Dienstag, 12.09.2017
Heute ist unser letzter Tag in LA. Da wir morgen lange fahren müssen (nach Vegas und noch ein Stück mit dem WoMo), haben wir heute einen Ruhetag eingelegt. Wir wollten mal einen anderen Strand testen und badeten nicht rechts vom Pier sondern links. Auch nicht schlecht... :) Die Wellen meinten es gut mit uns und so konnte sogar SIE ins Wasser. Aber: Es war sehr kalt... Pazifik eben. Santa Monica Beach
Bombendrohung Abends wllten wir noch bummeln gehen und uns auf dem Pier mit dem Sunset von LA verabschieden. Es kam aber ganz anders. Alles war abgesperrt und die Presse vor Ort. Es gab eine Bombendrohung und der Pier und Teile der Innenstadt wurden konsequent gesperrt. Uffff... Vorbei war der schöne Abschied.
Polizei vor Ort menschenleer
Mehrere Blocks waren abgesperrt. Man konnte nur von dr Küstenlinie beobachten, was dort los war. Kein Mensch auf dem Pier. Es war gespenstig. Sonst tummeln sich zum Abend Tausende auf diesem beliebten Besuchsort. Für die Presse war das ein gefundenes Fressen für die News. Presse
Bier

Da unser Abend geplatzt war, kauften wir Bier und Snacks  und machten uns einen gemütlichen Frust-Fress-Abend. Der Verkehr in der Innenstadt war chaotisch. Insofern war es zu Hause am angenehmsten.

Goddbye LA... :)

Paradise Cove oder "Jim Rockford, Anruf genügt..."

Montag, 11.09.2017
Wer über 50 kennt die Beiden nicht? James Garner und Noah Berry als Jim Rockford und sein Vater Rocky in der Serie: Jim Rockford, Anruf genügt...
Ich wollte auch mal dahin, wo der Wohnwagen des Detektivs stand. An den Paradise Cove in Malibu. Da wir ohnehin um die Ecke wohnen, besuchte ich heute den historischen Drehort und tappte in eine Kostenfalle...
Jim Rockford
Wohnwagen von Jim In den 70'ern sah das Areal so aus. Genau am Strand war der Wohnwagen positioniert. Heute jedoch ist dort eine Parkraumbewirtschaftung. Ein großes und langes Schild steht in der Nähe der Einfahrt. Dort standen Preise von 6-8 Dollar, aber auch 35-50 Dollar. Wir wollten nur kurz bleiben und abbaden. Daher fuhr ich durch die Schranke.
So richtig wurde mir der Text aber erst bewusst, als ich bezahlen durft. 50 Dollar für 3 Stunden Strand. Weia... Es war Sonntag (Wochenendtarif) und ich musste im Restaurant für mindestens 30 Dollar essen, um in den Genuss des ermäßigten Tarifs zu kommen. Nach drei Stunden teilte man mir jedoch mit, dass ich eine Stunde auf einen Tisch warten müsse. Insofern hatte sich nach 3 Stunden jede Ermäßigung erledigt. Denn nach 4 Stunden zahlt man pauschal 50 Dollar für den Tag... würg... Zwischen Möwen und Pier
Pötzeletz 1 Hier stand der Wohnwagen
Pier Ich bitte daher die Bilder zu genießen. Sie kosteten mich 50 Dollar. :) Wo nun die Surfbretter als Deko stehen, war frühr der Wohnwagen aufgestellt. Wen es interessiert: Die Rockford-Files werden gerade von Mo-Fr auf Kabel1 ab 6 Uhr wiederholt. Den Paradise Cove jedoch habe ich mit einem verärgertem Gefühl verlassen.

Wie auch immer, der Tag war fast zu Ende und der Ärger wurde im Sunset vergessen. Morgen ist unser letzter Tag in LA und ich freue mich bereits auf eine Woche in der Wüste mit einem Wohnmobil. Dienstag geht es los.

Wir berichten weiter...

Am Pier

Eine Halbzeit bei der UCLA

Sonntag, 10.09.2017
Heute war Football angesagt. Die University of California at Los Angeles hat eine traditionsreiche sportliche Vergangenheit (unter anderem 214 Olympiasieger) und trat im Football gegen Hawaii mit einem tollen Team an. Wir hatten sehr gute Platzkarten und wollten früh am Stadion sein, damit wir die Fan-Base mitrleben konnten. Es war wieder einmal ein tolles Event vor dem Spiel. Rose Bowl Stadium in Pasadena
BBQ der irren Fans Die Fans erhalten in unmittelbarer Nähe zum Stadion für 30 Dollar einen Parkplatz und machen eine Tailgate-Party. Aus dem Kofferraum der Fahrzeuge werden Disco-Anlagen, Pavillions, Grills und Spiele ausgepackt und die Stunden vor dem Spiel zum Event verzaubert. Jeder bot uns Essen an. Alle Fans waren ruhig, gelassen und sehr freundlich. :) Es war toll...
Fan-Store Fan-Store
In den Fan-Stores konnte man sich einkleiden. Bei den Preisen haben wir aber darauf verzichtet. :) Ein Cap kostete 35 Dollar... hüstel. SIE wurde fündig, wollte aber für den Rest des Lebens nicht mit UCLA-Klamotten herumlaufen. Im Stadion gab es keinen Schatten. 4 Stunden ertrugen wir die brütende Hitze. Zur Halbzeit, als die UCLA gegen Hawaii mit 35:7 führte, verzichteten wir aus gesundheitlichen Gründen auf die zweite Halbzeit. Wir gingen und erfrischten uns bei VONS um die Ecke mit Kaltgetränken. Wir waren platt und um 18h zu Hause... ufff...
Fastfood Plätze

Am Abend relaxen wir. Die Hitze hat uns fertig gemacht. Morgen ist Strand angesagt. Vermutlich treibt es uns zum Malibu Pier und zum Paradise Cove. Dort stand der Wohnwagen von "Detektive Rockford, Anruf genügt"... Und es wird gebadet... ohne Ende, wenn es der Wellengang erlaubt.

Baseball: Dodgers - Colorado

Samstag, 09.09.2017
Heute stand ein Spiel mit den Dodgers auf dem alender. Da wir um den Verkehr in LA wussten, fuhren wir für 15 Meilen (rund 23km) 90 Minuten früher los, weil wir noch an der Fan-Base eine Stunde bummeln wollten. Insgesamt waren wir also 2,5h vor dem Anpfiff losgefahren. Von der Autobahnausfahrt bis zum Stadion standen wir im Stau, so dass wir gerade noch die Hymne hörten und pünktlich zum Spielbeginn da waren. :( Basball
Das Spiel Das Spiel verlief gut. Die Dodgers machten im ersten Inning ein 4:1 klar. Jedoch ließ ihr Pitcher im fünften Innig so stark nach, dass die Colorados mit 4:0 einen 5:4 Vorsprung herstellten, den sie bis zum Schluss nicht mehr abgaben. Als das Spiel um 00.00h zu Ende war, hatten wir vergessen, wo unser Auto stand. Also wurde 30 Minuten gesucht, bis wir es fanden. Dabei beachteten wir aber auch LA Downtown bei Nacht. :)
LA Downtown Auto-Fund
Vor dem Spiel hingen wir am Strand ab. Genau neben dem Pier erhält man Flughafen-Feeling. Ständig surrt ein Helikopter der Baywatcher und deren Boote um einen herum und die Fahrgeschäfte sorgen für Industriegelände-Modus. Das Wasser war wie immer frisch und nach 3h ging es zurück nach Hause. Faulenzen
Santa Monica Pier

Wir wundern uns seit Tagen, warum hier so oft Feurwehreinsätze zu hören sind. Antwort: Wir wohnen neben einer Feuerwehrwache und vernehmen daher im 10-Minuten-Takt das "Iuhiuhiuhiuhiuh"....

Die Straßen darf man hier übrigens als Fußgänger auch diagonal überqueren. SIE bekommt sich gar nicht mehr ein und läuft nur noch schräg über die Fahrbahn. Anfangs ist der artige Deutsche auf der Hut und guckt noch nach Autos. Das verliert sich aber nach ein paar Tagen. :)

Sightseeing Tour auf deutsch

Freitag, 08.09.2017
Auf der Webseite https://www.losangeles-touren.de/home/ wurden wir fündig. Dennis und Sandra boten eine deutsche Stadtrundfahrt in Los Angeles an. Sie war informativ, mit Ratequiz, Getränkeversorgung und vielen Ortsanfahrten versehen. Ich kann sie nur empfehlen. Auf dem Bild ist Dennis mit seinem Touren-Bus zu sehen. Er hat das toll gemacht. Bei sonnigem Wetter waren wir über 8h unterwegs und haben viel gesehen. Danke... Sightseeing Tourbus

Auf der Tour sahen wir so viele Dinge, dass wir kurzerhand ein kleines Video eingestellt haben. Neben der Historical Town sahen wir die Union Station, Beverly Hills, Griffith Observatorium Hollywood Blvd, Walk of Fame, Rodeo Drive, Santa Monica Pier, Venice Beach, China Town und den  Fashion District. Lediglich einige Sehenwürdigkeiten zeigt das Video.
Am Abend waren wir nach einem sehr heißen und sonnigen Tag erledigt. ES ist sofort ins Bett gefallen, während wir noch etwas Haushalt machten. Und morgen gehts zum Baseball mit Feuerwerk... ;)

Shoppen und ein Spaziergang am Beach

Donnerstag, 07.09.2017
Heute wollten wir abends den Venice Beach besuchen. Er ist wirklich sehr speziell und erinnerte mich an die Alternativ Szene in Berlin. Auf dem Weg des 4-stündigen Spaziergangs wurden einige Eindrücke festgehalten.
Mall Unser Ziel am Vormittag war die "Westfield Culver City Mall". Sie hatte ein großes Shopping-Angebot mit den verschiedensten Läden und ist nur eine von dutzenden Malls in der Umgebung. Nach 4 Stunden gingen wir erschöfft und finanziell erleichtert nach Hause, ohne alle Geschäfte gesehen zu haben. ;)
Candy-Shop JCPennys

Malibu Beach

Mittwoch, 06.09.2017
Heute stand der Besuch des Malibu Beach auf dem Programm. Erstmal locker beginnen und die Füße ins Wasser halten und etwas planschen. Der Pazifik entpuppte sich aber ganz anders. Nur zwei Irre stürzten sich in die Wellen und wurden regelmäßig vom Baywatcher zurückgepfiffen. Ich bin wieder dafür, dass all Kollegen Pfeifen erhalten. Die hört man immer, selbst mit tauben Ohren. :)
Sunset Malibu Pier
Nach einem Strandtag bei über 30 Grad und warmen Meereswaser belohnten wir uns abends mit einem Bummel durch Santa Monica und dem Besuch des Piers mit seinem Rummel. Wer baut eigentlich eine Seebrücke und stellt eine Achterbahn, ein Riesenrad und ein Schaukelschiff drauf? Die Amis... Yes, we can... :) Tickets
Santa Monica Pier

Flug und Ankunft in LA

Dienstag, 05.09.2017
KLM Wir sitzen im Flieger der KLM und ich muss sagen, dass diese Auswahl gelungen war. KLM kann ich als Alternative zu deutschen Fluggesllschaften nur weiterempfehlen. Die Firma ist preisgünstig und hat einen tollen Service. Kind hatte die Nacht vor dem Abflug durchgemacht und war ständig im Dämmerungsschlaf. Bei einem Umstieg in Amsterdam dauert der Flug 1,5 und 10 Stunden. Dem Entertainmentsystem sei Dank, dass er kurzweilig wurde.

Ich hatte einen Standard-SUV gemietet. Leider gab es bei "Dollar" nur einen Japaner. Gerne hätte ich einen Ami genommen. Der Nissan Rogue (in Deutschland als X-Trail Langversion bekannt) ist riesig und bietet innen viel Platz. Ansich eine gute Wahl, auch wenn sie nicht USA-like ist. Kleines Problem am Rande: Mein Navi hat den Jetlag nicht verkraftet. Es zeigt mir immer den Nachtmodus an. Also muss ich das Teil heute mal aufschrauben und den Tagmodus-Knopf drücken. :) Zum Verkehr: grausam...furchtbar. Wer hier fährt, sollte sich nicht über den Berliner Berufsverkehr beschweren. Ich glaube, ich liebe Staus in Berlin... :)

Mietwagen
Santa Monica Pier

Nach unserer Ankunft stellten wir fest, dass ein Feiertag war. Der Labour Day. Es ist also ein verlängertes Wochenende für die Amis gewesen. So wie auf dem Foto links konnte man den Pier nicht sehen, denn er war menschenvoll und lud bei 34 Grad nicht gerade zum Sardinenbesuch ein. Nach rund 24 Stunden Anflug und -fahrt waren wir geschafft und wollten nicht mehr aus der klimatisierten Wohnung raus. Da wir auf der Anfahrt bei VONS das Nötigste einkauften (superteuer), war der Tag in LA für mich um 18.30 Uhr zu Ende. Ich ging schlafen... LA liegt 9 Stunden hinter Berlin zurück. Insofern werden die Kollegen um 13h schon fleißig arbeiten, während ich um 4h mit dem Jetlag kämpfe...

Aussicht auf 2017

Freitag, 07.10.2016

 

Die Spannung steigt, der Urlaub nähert sich...
So ist der Plan

 

Der letzte Tag

Montag, 14.03.2016
Strandtuch-Klammern Aufgrund der letzten stürmischen Tage besorgten wir uns Strandtuch-Klammern, damit die Tücher nicht wegfliegen. Kaum gekauft, beruhigte sich das Wetter. St. Maarten verabschiedete sich heute bei bestem Wetter. Blauer Himmel und heiße Sonne.
Zuerst besuchten wir Oyster Pond. Diese Stadt gefiel uns somit am besten. Sie ist jedoch so klein, dass wir bereits nach einer Stunde durchgebummelt waren und zum abschließenden Baden an den Galion Beach fuhren. Oyster Pond
Beach Volleyball Turnier Hier erwartete uns ein Beach Volleyball Turnier. Bei bestem Wetter waren interessante Spielwechsel zu sehen.
Zwei Strandhunde beherrschen dieses Gebiet. Der eine guckt sich am liebsten im Wasser die schwimmenden Fische an und wedelt mit dem Schwanz und der andere macht eins auf Stehpaddler. Witzige Viecher... auf den Hund gekommen
voll Randale So ruhig dieses Bild wirkt, so erlebnisreich war dieser Tag. Sonntags drehen die Einheimischen richtig auf. Pavillion raus, Generator an, Disco-Mucke volles Rohr und der Strand bebt. Dazu wird BBQ mit der Familie durchgeführt. Interessante Stimmung.

Morgen geht es früh nach Curacao, um am Dienstag nach Hause zu fliegen. Warum verschenken wir einen Tag? Weil wir die Gelassenheit in der Karibik kennen.

"Kommste heute nicht, kommste morgen."

Das reicht uns aber nicht, wenn am Dienstag unser Flug nach Hause geht. So fliegen wir lieber einen Tag früher nach Curacao, um auf der sicheren Heimreise-Seite zu sein. So umgehen wir Hektik und einen verpassten Anschlussflug.

Daher endet der Blog mit diesem Urlaubstag. Liebe Grüße an alle Mitlesenden in die Heimat...

Paradis-Bezwinger

Sonntag, 13.03.2016
Pic Paradis   Heute Nacht war es sehr stürmisch. Ein Tropensturm überrannte unser Paradies. Da es am Folgemorgen schön frisch war (28 Grad) wollten wir den höchsten Berg der Insel erklimmen (408 Meter) Den Pic Paradis. Nach dem Mount Christoffel wollten wir uns aber nicht mehr so anstrengen. Daher fassten wir den Entschluss auch nur deshalb, weil man große Teile des Weges mit dem Auto zurücklegen konnte. :)
Leider hat der nächstliche Sturm seine Spuren hinterlassen. So hüpften wir beim Anmarsch von Pfütze zu Pfütze. der Weg nach einem Tropensturm
Die Aussicht Wir wurden jedoch mit einer tollen Aussicht belohnt. Hier in Richtung Marigot.
...und auf der anderen Inselseite mit einem Blick auf die Baie Orientale. Wir wollen nicht verschweigen, dass die Aussichtsplattform unter dem Gipfel lag. On the top waren Kommunikationsmasten installiert, die weiträumig abgesperrt waren. Aussicht auf die Baie Orientale
Stau in Marigot  Nach diesem Ereignis gönnten wir uns´ eine Rosinenschnecke im Sarafinas. Irgendwie machen die Dinger süchtig. Durch das wie immer zugestaute Marigot gings zum Hafen. Der Verkehr in diesem Dreh ist furchtbar. Egal, wann man hier fährt, geht es nur im Schneckentempo voran.
Meine Schnecke kurz vor der Vernichtung Cafe Sarafinas
Baie Orientale Zum Nachmittag hin wollten wir noch einen tollen Strand besuchen. Den Orient Beach. Jedoch war es immer noch stürmisch, so dass ER (Foto links auf dem Weg in die Welle) als Einziger badete. Sie hat das Thailand-Syndrom und traut sich nicht mehr bei hohen Wellen ins Wasser. Der Strand war klasse... Zuckersand und gut erschlossen. Allerdings kosteten die Liegen mit Schirm 20 Euro. Kurz vor dem nächsten Regenschauer gingen wir nach Hause. Da blies es einem schon die Haare vom Kopf.

Friars Bay und der Regengott

Samstag, 12.03.2016
NL - F Grenze

Man kommt beim Fahren auf der Insel an den stillgelegten Grenzen vorbei (links). Diese symbolisierte Grenze findet man auf jeder Verbindungsstraße.

Heute wollten wir eine Sonnenbrille im Steuerparadies Philipsburg kaufen. Jedoch wird man in jedem Laden abgezockt. Wir gehen wie folgt vor: Preise einholen, ab zu McDonalds, WLAN herstellen, Amazon vergleichen und den Verkäufer den dt. Preis minus 19% vorschlagen.

 

Jedoch gehen sie nicht darauf ein. Ein Kauf ist nicht zu empfehlen. Man sollte genau wissen, was man haben möchte und wieviel es in Deutschland kostet. Sonst erlebt man eine böse Überraschung.

Der Kaufstress trieb uns zur Friars Bay auf der Westseite der Insel nördlich von Marigot. Eine schöne Bucht mit toller Aussicht.

Friars Bay
Blick auf Anguilla

Wir zahlten 20 Euro für Liegen und Schirm und ließen den Tag mit Blick auf die benachbarte Insel Anguilla dahinplätschern... bis:

...ein Tropenregen alle Gäste überrascht hat. Innerhalb weniger Sekunden haben alle Sonnenanbeter ein Vollbad genommen. So schnell konnte man gar nicht zusammenpacken und sich retten, wie es schüttete.

Im Cafe bekam jeder Gast ein Regencape. Das war klasse, denn deser Regen hatte es in sich. Überrascht vom Regen und pudelnass betrachteten alle Gäste unter dem sicheren Dach das Spektakel.

Die Bucht verschwand langsam in Regenschwaden...

Sie mit Regencape 
Es schüttet...

Während wir abwarteten und nicht so recht wussten, was wir machen sollten, drehte der Barbesitzer die Musikanlage auf. Französischer Chanson ertönte und auf einmal fingen die Gäste an zu tanzen.

Wir kamen uns wie in einem unwirklichen Film vor. Das haben wir noch nie gesehen.

So warteten wir 20 Minuten und beobachteten die Franzosen beim Regentanz.

Urplötzlich war das Unwetter vorbei und die Sonne brannte wieder. Da es schon 17h war, fuhren wir im gekärcherten Auto nach Hause. Die Straßen trockneten innerhalb weniger Minuten wieder ab und alles war vergessen... :)

Tanz am Strandcafe

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 25 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.