Everglades

Donnerstag, 01.03.2018
Heute Morgen sahen wir uns an und überlegten, was wir am letzten Tag machen wollten. Wir grinsten und die Antwort stand ungesagt fest: Durch die Sümpfe der Everglades rasen. Wir benötigten nur einen irren Piloten, der mit uns in einem Airboat wie ein Formel1-Wagen abdüst. Und wir haben ihn gefunden. Ernie von den Buffalo Tiger Airboat Touren. Er wusste, wie man am schnellsten Benzin gasförmig macht. :) Natürlich war auch etwas "Mama-Alligator" und "Baby-Alligator" dabei. Aber: Wen interessierts... die Leftzen sollten im Wind schlackern!!!
Da die Loop Road um die Ecke lag, wollten wir noch etwas unberührte Natur schnuppern. Also ging es den Trail an der 41 mit unserem Minivan entlang. Wie man sieht, ist es dort wunderschön. Aber: Erdmännchen-Taktik! Einer passt auf und die anderen können spielen. Manchmal wagten wir uns nicht, auszusteigen. Es war uns zu heikel, denn: Die Viecher sind sehr schnell im Kurzsprint. Da haben wir keine Chance...
Upsala...
Interstate-Kreuz   Die Autobahnkreuze in den USA bringen mich immer wieder an die Grenzen. Dieses liegt südlich vom Flughafen und ich musste es oft passieren. Heute habe ich es aufgenommen. Ich musste nur unten durch fahren. Ansonsten biege ich meistens ab und verfahre mich... Au weia...
Ich wollte mich nur einchecken für den morgigen Flug und lese: Ihr Flug wurde annuliert. Aha... In zwei Gesprächen mit Kiss&Fly und Atlantic Virgin wurde mir mitgeteilt, dass ich einen überbuchten Flug verkauft bekommen habe. Ich wurde umgeleitet auf AirFrance, die insgesamt mehr als 4 Stunden später in Berlin ankommen. Oha, das macht wieder 1200€ Fluggastentschädigung. Ok, ich nehme es mal nebenher mit. :)   Das beste kommt zum Schluss

ein sehr warmer Tag

Mittwoch, 28.02.2018
Bubba Gump Heute waren 30 Grad. Wir wollten erst zum Village Fleamarket Miami, der zwar wochentags geöffnet hatte, aber eher am Wochenende richtig besucht wird und anschließend zum Coconut Grove. Der Fleamarket animierte uns also nicht lange zum Bleiben. Am Coconut Grove wurde weiträumig gebaut. Aufgerissene Straßen und ein halbes eingerissenes Einkaufszentrum machten den Bezirk nicht gerade attraktiv. So entschlossen wir uns zu einem Mittagsschläfchen, denn heute würde es spät werden.
Vor den Spielen der Miami Heats flanieren wir gerne über den Bayside Marketplace. Gerade in den Abendstunden erzeugt die Mischung aus Dämmerung und Licht eine besonders schöne Atmosphäre. Und immer gerne wieder: Ein Foto mit Forest's Schuhen (oben) Bayside Marketplace
Miami Heats Die Heats hatten eine sehr schlechte Offensive und lagen immer mit 10-20 Punkten hinten. "Basketball-Opa" und Star Dwayne Wade brachte aber die Arena zum Brodeln, als er in den letzten Sekungen mit 5 Punkten in Folge und einer sehr guten Abwehrleistung den Sieg mit einem Punkt Vorsprung gegen Philadelphia erzwang. Die Halle tobte... und "Burnie" auch. :) Der tanzte schon in der halbzeit, obwohl die Heats weit hinten lagen.

Burnie ist das Maskottchen der Heats und tauchte urplötzlich vor unseren Sitzen auf. Die Leute schrien und wir durften mit ihm abklatschen. Ansich ist Burnie ein cooler Typ, der gute Moves drauf hat, auch wenn seine Nase wie ein Basketball aussieht. :)

Nachdem wir 20 Dollar Parkgebühren bezahlt haben, waren wir Mitternacht zu Hause und freuten uns auf die weiche Matraze. Dazu morgen mehr...

 

Sawgrass Mills

Dienstag, 27.02.2018
Sawgrass Mills

Wer in einer der 10 größten Malls in den USA shoppen geht, braucht Nerven aus Stahl, Taschen, etwas Gleichgültigkeit und Leidensfähigkeit. Was in der Sawgrass Mills passiert, bleibt in der Sawgrass Mills... oder so ähnlich. :) Ich habe die Pflichtübung mit Madame in wackeren 7 Stunden erledigt... Ufff

Mit 220.000m² ist die Malll nicht unbedingt klein. :)

Ich war heute der Interstate-Sieger und habe mich nicht verfahren.  Das sollte vielleicht nichts Besonderes sein, aber auf US-Interstates ist das schon erwähnenswert. Trotz Navis ist es jedesmal eine Herausforderung... Aber LA übertrifft nichts. Interstate-Sieger
Entwicklung des Einkaufs Es wurden immer mehr Tüten. Ich werde wohl zu Hause in die Privatinsolvenz gehen. :( Am Schluss konnten wir die Sachen nur noch in einem Hilfiger-Koffer für 99 Dollar abtransportieren. Mir war gar nicht klar, wieviele Leute Souvenirs und Mitbringsel erhalten müssen. Diese Liste muss ich mal optimieren!!!

Selbst diese Eidechse konnte den Anblick der Einkäufe und meiner Verzweifelung nicht übersehen. Sie verharrte und sah mir beim Weinen zu. Morgen ist jedoch mein Tag. Basketball bei den "Heats". :)

Ob ich heute schlafen kann??? ;)

Eidechse

Ausschiffung und Ankunft in Miami

Montag, 26.02.2018
MSC Divina Heute war Ausschiffung. Das ähnelte einem Studium. Meine Güte, man kann es auch kompliziert machen. Dazu noch die "Holistics". Also: Zu jeder Viertelstunde sollten sich vorbestimmte Reisegruppen im Theater treffen und von dortaus mit einer Begleitperson und dem Gepäck ausgeschifft werden. Die "Holistics" haben das nicht recht kapiert... also rund 1500 von denen. Die saßen nämlich alle im Theater und unterhielten sich eifrig. War ja auch langweilig... Wenn 1500 Leute einen Saal füllen und quatschen, hört man keine Durchsagen mehr. So rannten die armen Angestellten wie Melder im Weltkrieg hin und her, um die Kommunikation aufrecht zu erhalten.  Da der Saal überfüllt war, wusste nun auch niemand mehr, wo er sich genau treffen sollte.  Ich höre an diesem Punkt auf... Vergessen... Ommmmmm :/
Wir wollten für die kurze Zeit einen kleinen Wagen mieten... aber: Wie man sieht, war die Wagenklasse vergriffen (in dem Weißen sitzt schon jemand). Also durften wir uns einen Minivan nehmen. Tja, Amerikaner sind andere Größen gewohnt, als Deutsche. So ein Minivan ist nicht unbedingt Mini (siehe unten) Car Rental
Minivan

Es ging zuerst zu unserer Wohnung. Ein Neubau (vor 2 Monaten fertig gestellt) in MIami war für uns genau die richtige Basis, um unsere Unternehmungen zu starten. Wir wollten nicht nach Miami Beach. Da zieht es uns schon lange nicht mehr hin...

Die Wahl fiel auf das Mare Azur. Wir hatten damit ein glückliches Händchen (siehe Bilder unterhalb...

Terrasse Wohnzimmer
An diesem Tage ging es noch zu zwei Malls. Der Miami International Mall und der Dolphin Mall. Ich wollte der "Verschnupften" einen Gefallen tun und nicht an den Strand oder den Pool gehen. In der Dolphin Mall haben wir nur 90 Minuten von Exit 4 zu Exit 5 benötigt. Die Leser werden zurecht fragen, ob ich bei diesem Angebot richtig nachgedacht habe. Aber was soll ich mit dem kranken Huhn sonst anstellen??? Die Miami Mall war schnell abgehakt. 250 Dollar bei JCPenny und fertig. Die Dolphin Mall liegt nebenan und Madame konnte sich nicht recht von den Angeboten trennen (siehe Fotos unterhalb) Dolphin Mall
Dolphin Mall Marshalls
Marshalls Burlington
Burlington Burlington
Bath & Body Works

Insgesamt waren wir 6 Stunden unterwegs (inklusive 2 Verfahrer meinerseits). Das war die Vorübung für morgen. Dann gehts zur Saw Grass Mills. Da brauche ich mehrere Pausen, um durchzuhalten. Ich bitte hier mal um aufmunternde Zuspruchs- oder Mitleidskommentare.

Abends waren wir zu faul zum Kochen und holten uns Chicken Wings bei Publix. :)

Der Tag war gerettet und wir fielen anschließend ko ins Bett... puhhh

Letzter Seetag

Sonntag, 25.02.2018
Sonnendeck Am letzten Seetag wollten alle Passagiere nochmal baden gehen. Bei sonnigen 30 Grad war jeder Platz belegt; zumindest reserviert... Auch Frau Schnupferich ließ sich an Bord blicken (unten). Nach einem ausgiebigen Genesungsschläfchen wollte sie nochmal den letzten Kreuzfahrttag genießen. Morgen freuen wir uns schon auf Miami. Wir berichten...

(Bilder unten) Unser Unterhaltungsteam hat uns heute "Treasure Island" vorgeführt. Mit einer schönen Kulisse und tollen Kostümen unterhielten sie uns über eine Stunde. :)

Danke für die tolle Leistung während der Kreuzfahrt!

Frau Schnupferich
Musical Musical

Einer von zwei Seetagen

Samstag, 24.02.2018
Heute war wieder ein netter Seegang. Der Pool schwappte von vorne nach hinten. Da das ganze Seefahrervolk eingepfercht auf dem Schiff war, wurden die Sonnenliegen knapp. Insofern war es auf mehreren Sonnendecks recht gedrängt.
 

Holistic Holiday:

Dieser Verein hat fast das halbe Schiffskontingent gebucht und genießt daher "Mengenrabatt und Freiheiten", wie man sie sonst nicht kennt. So ist auf der Kreuzfahrt mit Einschränkungen in jeder Hinsicht zu rechnen, weil die Veranstaltungen der "Holistic's" die Sperrung von ganzen Schiffsabteilungen oder eine Umstellung beim Essen erfordert. Es sind Veganer, die ihre Einstellung ganz offen darstellen.

Was mir auffällt ist:

  • Die "Holistic's" haben für das Frühstück und das Mittagessen den ganzen Heckbereich der Kantine für sich abgesperrt, setzen sich aber außerhalb ihrer Zone zwischen die Normalbucher, verknappen daher die Sitzfläche und prodzieren einen erhöhten Serviceaufwand, weil niemand im Buffet sein Geschirr wegräumt.
  • Die morgentlichen Joggingläufe dieser Truppe sind niedlich, enden allerdings immer in Konflikten mit den anderen Passagieren, denn sie joggen auf dem Sonnendeck. Wird das Deck von den Sonnenhungrigen bevölkert, beschweren sie sich über die Liegen auf dem Sonnendeck. Tja, Freunde, so ist das... ein Sonnendeck ist eben zum Sonnen da. Geht doch aufs Joggingdeck... :)
  • Für diese Fahrt hat jeder "Holistic" eine Brusttasche mit Namen und eine Kunststofftüte erhalten, mit denen sie stolz umherlaufen. Sie sind daher schon aus rund 2km Entfernung zu erkennen. Es erinnert mich an AI-Bändchen, die einen im Mittelmeerurlaub in den Fokus der Abzocke stellen. Ich halte Abstand zu den Mitgliedern...
  • Unser Essen wurde wegen deren Veranstaltungen von den vertraglich vereinbarten 18.30 Uhr ohne Begründung auf 20.30 Uhr verschoben. Zu dieser Zeit gibt es jedoch niemanden mehr, der essen möchte. Daher sitzen wir alleine im Nobelrestaurant am 8'erTisch und besuchten es auch nur einmal. Danke sehr...
  • Geplante Veranstaltungen für die Normalbucher werden abgesagt, weil die Räumlichkeiten durch die "Holistics" besetzt sind. Das ist ärgerlich.

Fazit: Vor einer Fahrt mit der MSC Divina würde ich mich also genaustens erkundigen, ob so eine Truppe an Bord ist, die die Abläufe auf den Kopf stellt. Ich würde dann von einer Buchung Abstand nehmen. Wir wurden von MSC falsch informiert, indem man uns einen Tag vor der Fahrt mitteilte, dass es einen Tag lang zu Veränderungen kommen kann. Ich kalkuliere noch die Klagekosten, ob ich einen Teil des Buchungspreises zurückverlange.

Erkältung

Da Madame erkältet ist, wird es heute ein schnelles Tagesende geben. Nach einem "Michael Jackson" Musical, gehts vermutlich sofort ab ins Bettchen...

Tüdelü...

Guadeloupe

Freitag, 23.02.2018
Die kleine französische Insel Guadeloupe (sieht aus wie ein Schmetterling) war unser heutiges Ziel. Unser Ausflug hat genau 90 Minuten gedauert, dann sind wir zum Schiff zurückgekehrt. Warum? Hier gab es gar nichts zu sehen und die Stadt sah schlimm aus. Ach doch, die typischen Souvenirs haben den Aufdruck Guadeloupe. Ansonsten gibt es einfach nichts zu berichten. :(
Die Stadt Verkehr

Zu unserem Schiff: Seit einigen Tagen haben wir rauhe See. Das Schiff gibt alle Wellen ungefiltert an die Passagiere weiter. Solange man sitzt, ist das nicht der Rede wert.

  • Aber wenn die Belegschaft und die Passagiere laufen, bewegen sich alle im 3/4-Takt (Wiegeschritt). Ungewollt nutzt man die Breite der Wege aus und torkelt von der linken zur rechten Seite bis zum Ziel.
  • Die Pools werden schon vor 20.00 Uhr entleert, weil sie so hoch überschwappen, dass das Wasser die Decks flutet. Damit kein Passagier ins leere Becken springt, hat man es mit Netzen abgedeckt.
  • Beim Schlafen lege ich das zweite Kissen an den Bettrand, damit es wie ein Keil wirkt und ich nachts nicht aus dem Bett rolle.
  • Die Theateraufführung mit akrobatischen Einlagen wurde heute abgesagt, Anstatt dessen wurde eine "Frank Sinatra" Show gebracht. Die war aber auch klasse... Im Theater können wir den Schiffsgang genau mitverfolgen, denn der Vorhang schwenkt immer mit dem Wellengang. Man, kann der weit schwingen... :)

Klingt dramatischer als es ist... Aber bei der Neigung des Schiffes denkt man erst, es würde umkippen. :) Macht es wohl aber nicht. An Land kann sich der Gleichgewichtssinn gar nicht umstellen, so dass man denkt, der Boden würde sich genauso wie im Schiff bewegen. Noch zwei Seetage und es ist geschafft. :)

Morgen berichte ich von den den Mitgliedern der "Holistic Holydays". Die nerven langsam...

In der Hoffnung nicht aus dem Bett zu fallen, wünsche ich eine gute Nacht.

Barbados

Donnerstag, 22.02.2018
DIE Brücke

Barbados ist ein Inselstaat im Atlantik und Teil der Kleinen Antillen. Barbados liegt nordöstlich von Venezuela in der Karibik und wird geografisch zu Mittelamerika gerechnet. Die ehemalige britische Kolonie ist seit 1966 vom Vereinigten Königreich unabhängig, ist aber souveräner Mitgliedsstaat des Commonwealth of Nations.

Die Hauptstadt heißt Bridgetown und wurde aufgrund mehrerer Brücken, die die Bucht überspannen, benannt. 1872 ist die historische Chamberlainbrücke (Foto links) erbaut worden.

Wir ließen schnell die Touri-Abzocke hinter dem Hafen liegen und kamen zügig in die Old Town. Tja, die Menschen hier sind sehr liebenenswert  und freundlich. Der Bauzustand der Stadt lässt jedoch zu wünschen übrig. Ach so, erst im Einkaufsladen erfuhren wir, dass es eine eigene Währung gibt. Wir wunderten uns schon über die hohen Preise in der Einkaufszone, da wir dachten, US-Dollar wären ausgepreist... :) Old Town
Imbiss-Gasse

Hinter der Brücke gab es eine Imbiss-Gasse. Es war für uns sehr gewöhnungsbedürftig, weil sie nicht unbedingt den Standards in Europa entsprach.

Andere Länder, andere Sitten... wir wagten uns nicht, etwas zu kaufen und zu probieren. :)

Gleich nebenan war ein Markt. So ein abgefu**tes Teil haben wir noch nie gesehen.  Wir wagten uns gar nicht weiter, über den Markt zu laufen. Die Stände waren unansehnlich und die Waren uninteressant. Mitten drin war ein ebenso verwahrloster Imbiss. Wow, da musste sich Madame erstmal ein Bier genehmigen. Es ging weiter zum Strand. Bodega auf dem Markt
Pebbles Beach

Nach dem Gesehenen waren wir auf alles gefasst. Aber: Wir standen im Paradies. Toller Sand, blaues Wasser und Sonne prall. Uns haben die Ohren geglüht und wir verbrachten mehrere Stunden beim Baden. Das war ein toller Badetag und versöhnte uns wieder...

Abends lief ein Queen Musical im Theater. Wir waren totmüde und hatten erneute Sonnenbrand. Macht nix... geht vorbei. :)

Martinique

Mittwoch, 21.02.2018
Der Empfang

Martinique empfing uns heute morgen gar nicht freundlich. Eine riesige Regenwolke hing über der Insel und sorgte für gelegentliche warme Regenschauer. Beim Schiff wurde trotz Regens Kosmetik betrieben. Einfach weiße Farbe über den Rost. Schön soll es aussehen... :)

Martinique ist eine Insel in der Karibik und gehört zu den kleinen Antillen – genauer gesagt zu den Inseln über dem Winde. Sie ist ein Überseedépartement und eine Region Frankreichs. In der Sprache der Ureinwohner wurde die Insel Madinina (Blumeninsel) genannt. Martinique ist ein vollintegrierter Teil des französischen Staates und damit auch Teil der Europäischen Union.

  Kosmetik
Der überdachte Markt   Fleischmarkt
  Parkplatz  Wir schlenderten gemütlich durch die Stadt Fort de France und entdeckten einen Markt. Hier wurde natürlich sofort eingekauft. Durch die Straßenflucht war gut zu erkennen, dass unser Schiff einen schönen Parkplatz erhalten hat. :)
Die Kathedrale von Fort-de-France (Cathédrale Saint-Louis de Fort-de-France) ist eine im Jahr 1895 am Standort mehrerer Vorgängerbauten errichtete und dem Heiligen Ludwig geweihte Kirche. Sie ist seit 1850 Bischofskirche, seit 1967 Sitz des Erzbistums Saint-Pierre et Fort-de-France der römisch-katholischen Kirche. Die Kirche wurde 1982 und erneut in den 1990er Jahren restauriert und steht seit 1990 unter Denkmalschutz.   Die Kirche
  Pause  Pause muss sein. In einem kleinen Imbiss irgendwo in Fort de France ruhten wir uns aus. Wir mögen diese kleinen Straßenpinten, weil sie von gemütlichen Typen betrieben werden und bei Unterhaltungen nette Dinge über die Einwohner erfahren ließen. Dieser wollte unbedingt eine Flasche Cola gegen mein 25 Dollar Cap eintauschen. Nix da... :)
 Nach meheren Stunden kehrten wir zurück zur Divina. Ein eigenartiges Schiff. Dort hat sich ein veganes Volk eingekauft. Sie heißen "Holistic Holidays", stellen überall ihre Schildchen auf, laufen mit Namensschildern auf der Brust umher und haben reservierte Plätze, die sie nicht nutzen und auf den Essplätzen der anderen Passagiere sitzen. Sie fallen unangenehm auf... Aber was solls... Wir waren noch kurz auf dem Schiff baden und abends ko. Kein Theater... nur essen und schlafen. Bis morgen... MSC Divina

St Kitts & Nevis

Dienstag, 20.02.2018

 

  MSC Divina Für die Spanier gab es auf St. Kitts und Nevis keine Reichtümer zu holen. Sie überließen die Inseln sich selbst. Glaubensflüchtlinge gingen als erste Siedler 1538 an Land. Eine dauerhafte Entwicklung setzte erst 1623 unter dem englischen Kapitän und Forscher Thomas Warner ein. Mit dem geschulten Blick eines strategischen Kolonisten erkannte er die günstige Lage der Inseln als Ausgangspunkt künftiger britischer Expansion. 1624 kam eine zweite, etwas größere Siedlergruppe auf Warners Initiative ins Land, darunter Samuel Jefferson, ein Vorfahr des dritten amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson. An der Old Road Bay, an St. Kitts Westküste, entstand die erste englische Siedlung, Urzelle des britisch-karibischen Kolonialimperiums.
Heute war es sehr windig und wieder etwas regnerisch. Die Insel empfing uns mit einem hübschen Hafengebäude. Schnell schlängelten wir uns an den "Taxi-Haien" vorbei, die die Touris für teure Rundfahrten begeisten möchten. Wir schlagen erst in der "dritten Taxireihe" zu; in der Stadt. Dort fanden wir Mate.    Taxidriver Mate
  Mate, Taxi-Driver, Weather-Man und Information-Manager  Mate war ein cooler Taxifahrer, der uns mitteilte, dass man seit 14 Tagen Ampeln auf St. Kitts hat. Er zeigte uns sein Wohnhaus mit Bananen- Mango- und Kiwibäumen und fuhr uns zuverlässig für wenig Geld durch sein Reich. Erst seit 1983 ist St. Kitts & Nevis unabhängig vom Vereinigten Königreich.
 Romnay Manor ist eine Batik Manfaktur. Hier werden Batikstoffe hergestellt und verarbeitet. Diese Insel hat ein so üppiges Pfalnzenwachstum, dass selbst deutsche Zimmerpflanzen im Freien utopisch groß werden. (siehe zwei Zeilen tiefer)   Romney Manor
  Batik Kleid  Natürlich kaufte SIE sich ein Kleidchen. Es ging dann weiter zu einem Sightseeing Point, an dem sich Atlantik und Karibische See fast treffen. Es ist unglaublich, aber der Atlantik war stürmich, während die karibische See total ruhig schien.
  Zimmerpflanze   Atlantik - Karibik
 Nach einigen Stunden Besuchertour, badeten wir an der Frigate Bay ab. Drei Stunden hielten wir es in der Sonne aus, dann shoppten wir noch etwas im Hafenbereich und gingen an Bord.   Frigate Bay
  Hafengebäude St. Kitts Am Abend gab es französisches Allerlei von "La vie en rose" bis zum Cancan. Die Röcke flogen, alles wirbelte umher begleitet von tollem Gesang. Dabei konnte man sehen, wie bei starkem Wind auf See die Requisite im Zickzack hin und herrutschte. Das machten die Zuschauer aber auch auf den Treppen, als wir den Saal verließen. Die Sonne hat uns heute abgeschossen, daher gehts jetzt schlafen...

Eins noch nebenher: Mein Datenvolumen neigt sich dem Ende zu. Über die Hälfte ist bereits verbraucht. Ich werde sehen, wie lange es reichen wird. Sollte auf einmal kein Blogeintrag mehr erscheinen, sitze ich auf dem "Trockenen". Dann geht es in Miami weiter. :)

Charlotte Amalie, Jungferninseln

Montag, 19.02.2018
Wir marschierten Morgens kamen wir in Charlotte Amalie an und beobachteten die Hafeneinfahrt. Charlotte Amalie war die Hauptstadt von Dänisch-Westindien. Die Stadt wurde durch den Piraten Nicolaj Esmit im Jahre 1691 nach Königin Charlotte Amalie (1650–1714), Gemahlin des Königs Christian V. von Dänemark benannt. Im Jahr 1917 kauften die Vereinigten Staaten von Amerika für 25 Millionen Dollar Dänisch-Westindien und damit auch die Insel Saint Thomas von den Dänen. Damit wurde Charlotte Amalie zu einer amerikanischen Stadt.
Wir wollten etwas spazieren, haben uns aber mit den Entfernungen vertan. Obwohl es morgens trübe war, kam kurz nach dem Landgang die Sonne heraus. Bei 30 Grad liefen wir nun rund 5 Meilen über den Berg der Stadt zum Megen's Beach. Völlig verdurstet hielten wir in einer typischen karibischen Bodega... Prost Die Rettung
Megen's Beach Megen's Beach
Der Strand war ein Statepark und der Eintritt kostete 5 Dollar. Er war sehr gepflegt, wunderschön und mit Sanitäteinrichtungen versehen. Es hielt uns nicht lange, denn es fing an zu regnen. Der typische Karibikregen vertrieb viele Touris, auch uns. Nach 30 Minuten brannte wieder beim Shoppen die Sonne. Danach ging es auf das Boot, wo  wir den Nachmittag verbrachten. Taxi
in der Kajüte

Diesmal wollten wir uns den Weg zurück aber nicht zu Fuß antun, sondern bezahlten für den Kartoffelsack-Transporter. Und ja, es hat sich gelohnt. Es war weniger schweißtreibend als der Hinweg. :)

In der Kabine spannten wir erstmal bei einem Blick auf den Hafen ab und ruhten uns im Schatten aus.

Charlotte Amalie

Zum Sonnenuntergang verließen wir die Jungferninseln und ggenossen den Sonnenuntergang dabei...

Um 19h war wieder Theaterzeit und wir sahen uns "The Voice" aan. 5 tolle Sänger unterhielten uns mitgrandiosen Liedern. Es ist eine Kooperation aus Italienern, Ukrainern und Amerikanern gewesen, die eine tolle Show ablieferten.

Morgen sind wir auf St. Kitts... und gehen daher heute zeitig ins Bettchen... Schnarch!

 

Sunset Amalie

 

Noch ein Seetag bis zu den Jungferninseln

Sonntag, 18.02.2018
whole world in a pool Heute war der zweite Seetag. Das Boot war erkundet und ich hatte nichts vor. Ich musste tatsächlich "Urlaub" machen. Also ausschlafen, abhängen und ausruhen... Gegen die Sonne geschützt, hielt ich mich im Whirpool auf, bis ich schrumpelige Hände hatte. Die älteren Ladies haben mich ins Herz geschlossen, denn ich erklärte ihnen immer, wie man die Blubberblasen anstellen konnte. Ich war eben der Liebling... ;)
Der Himmel war blau, die Sonne brannte aber der Wind machte allen an Bord zu schaffen. Im Pool schwappte man von der einen Seite zur anderen, ohne sich bewegen zu müssen. Ist wie Achterbahn fahren... :) Die Flipflops flogen quer über das Sonnendeck und die Handtücher verabschiedeten sich bei der ersten Böe. Salzpool
Gutscheine Heute war der Tag der Gutscheine... Wir haben 36 Gutscheine für "nichtalkoholische Getränke". Die Barkeeper gucken mich immer komisch an, wenn ich einen Milchshake oder Smoothie ohne Alk haben möchte. Madame lässt es sich schmecken. Wir waren fast 6 Stunden auf den Sonnendeck und haben geschlemmt. Was soll man sonst auch machen???
Auf dem Sonnendeck war den ganzen Tag kreischend laute Animation. Da hieß es: Welt aus - Musik an. So konnte man es ertragen. Abends ging es zur italienischen Klassik ins Theater. Ein Tenor und eine Sopranistin sangen Welthits der Klassik... Nessun Dorma von Puccini (Paul Potts) oder Oh sole mio (meine Sonne)... Es war wirklich gute Unterhaltung. Hut ab... Morgen gehts zu den US-Jungferninseln. Wir sind früh auf den Beinen... also... Arrividerci Welt aus

Der erste Tag an Bord

Samstag, 17.02.2018
Der Motor Heute war Seetag. Was wir zuerst bemerkten war, dass das Schiff sehr schwankt. Man kommt sich etwas betrunken vor. Macht nix: Die Pools schwappen an den Stirnseiten heftig über. Wellenbad kostenlos!!! :) Das Essen ist selbst in der Holzklasse super. Wir genießen den ersten Tag. ER war nur im Whirpool und quatschte mit den Mitreisenden: " The whole world in a pool!!!"
Zum Nachmittag hin bemerkten wir dann doch die karibische Sonne auf der Haut. Es ist windig, aber die Sonne knuspert ganz schön. Also ab unter Deck zum Bummeln. Bummel durch das Schiff
Swarowski-Treppe Das Boot hat eine elegante Promenade mit einer über drei Etagen reichenden Swarowski-Treppe. Natürlich wollte Madame unbedingt treppensteigen. Wir entspannten bei Klassikmusik und genossen die Atmosphäre... Unten ist eine Aufnahme der drei miteinander verbundenen Swarowski-Etagen zu sehen. Alles glitzert...
Ab ins Theater Promenade 
Dresscode? Heute Abend war Theater angesagt. Es gab eine musikalische, artistische und stimmengewaltige Inszenierung von "Die Maske". Das haben die Darsteller gut gemacht. Bravo! Wer auf dem linken Foto genau hinguckt, wird sich fragen, warum alle anderen außer wir Anzüge anhaben. Ich möchte auch gerne wissen, warum die anderen sich nicht an den Dresscode halten möchten. Naja, es gab keinen... Daher kamen wir leger. Viele andere haben sich aber "in Schale" geschmissen.

Nach Beendigung des Stücks gingen wir essen und schlenderten noch etwas über das Boot. Dabei entdeckten wir ein Hallenbad. Da es sehr windig ist werden wir wohl morgen hier baden gehen. Sieht ja nun nicht schlecht aus, oder???

Die Sonne hat uns heute geschafft. Die Augen fallen schon zu. Gute Nacht...

Der Pool

 

Ankunft an der MSC Divina im Miami

Freitag, 16.02.2018
MSC Divina In 4 Stunden Fahrt erreichten wir mit dem Mietwagen und einer roten Tankleuchte das Rental Car Center vom Miami Airport. Wir verfuhren uns nicht!!! Eine freundliche Mitarbeiterin teilte uns mit, dass es einen kostenfreien Shuttle Service zum Cruise Port gäbe (Damit hatte sie sich 5 Dollar verdient). So erreichten wir entspannt und günstig das Schiff.
Leider wurde mein Koffer erst um 21 Uhr zum Zimmer transportiert. So durfte ich die Hafenausfahrt mit der Tageskleidung frierend erleben. Das Zimmer ist italienisch fein und klein, aber sagt uns sehr zu. Bilder gibts morgen. Es ist Seetag und so bleibt genug Zeit für eine Dokumentation. Angekommen
Übung Was machen wir zuerst??? Leben retten... Also Westen an und los ging es... Ist das nicht schön, wenn Jung und Alt die Treppen runterrennen und sich Westen anlegen? Es gibt immer etwas zu lachen.

Wenn schon, denn schon... Auch ohne feinen Zwirn (kein Koffer da) nahmen wir im edlen Restaurant Black Crab am Diner teil. Ich kam mir dort fehl am Platze vor, weil es nur Speisen gab, von denen ich vorher noch nie gehört habe. Manchmal ist Pizza und Chicken Wings auch nicht so schlecht... :) Wir verdrückten uns ganz schnell aus dem Restaurant, wo wir kostenfrei essen konnten, uns aber nicht wohl gefühlt haben.

Black Crab
  Hier ist das Video der Hafenausfahrt in Miami. Das Schiff wurde anschließend inspiziert und wir konnten sehr gut schlafen...

 

Zachary Beach auf Key West

Donnerstag, 15.02.2018
Schon früh am Morgen starteten wir zum Zachary Beach. Nach 40 Minuten Fußmarsch waren wir wohl somit die ersten Besucher. Auf dem Weg sahen wir, dass Irma auch vor der angrenzenden Militärbasis nicht Halt gemacht hat. Große Teile des an der Südspitze Key Wests befindlich Bereiches wurden restlos zerstört und ist gerade im Aufbau.
Da wir morgen weiterfahren, wurde heute die dreckige Wäsche gewaschen. Also ging es ab zur Laundry. :) Wie sollte sie sonst auch heißen: M&M passt doch... Laundry
Der Wahnsin geht wieder los  Wir gönnten uns am letzten Tag auf Key West (Valentinstag) noch einmal den Sunset. Die Irren standen schon wieder da und hechelten nach tollen Aufnahmen. Wir waren zwei der Irren und vergnügten uns beim Anblick der untergehenden Sonne.
Madame bekam ihr Leckerchen mit Zitrone. Heute war es sehr heiß. Am Himmel waren wenig Wolken. Es war zu erahnen, dass es einen richtigen Touch-Down der Sonne geben könnte... Wir waren gespannt... noch ein paar Minuten und wir wissen mehr.   Leckerchen
  Zuschauer  Nicht nur der Mensch, auch die Tiere geben sich diesem Schauspiel hin. Auf einer Betoninsel sammeln sich immer hunderte von Vögeln und lassen sich die Sonne aufs Gefieder scheinen. Sie sorgen für die richtige Atmosphäre. Wenn der Schwam losfliegt, werden tausende von Fotos gemacht, weil die fliegenden Vögel die Sunset-Bilder lebendig werden lassen...
 Meine Damen und Herren, die Aufregung ist groß... Heute gab es den ultimativen, fantastischen und phänomenalen Sonnenuntergang auf Key West. Ohne Wolken oder Dunst. Die Leute aplaudierten lange, als sich die Sonne in wenigen Sekunden am Horizont ausblendete.. Das wurde von uns anschließend bei Auntie Anne's gefeiert. Ein Pepperoni Pretzel gab es zur Feier des Tages. :)   Sunset

Entdeckung von Marathon

Mittwoch, 14.02.2018
7 Miles Brige

Es war eigenartig... Der Overseahighway war dreckig... Dreckig?  Nein, Irma hat 2017 die Keys fast komplett zerstört. Der "Dreck" ist das, was von den weggefegten Häusern übrig blieb. In den Bäumen hängende Autoreifen, weggewehte WoMo´s und abgeräumte Häuserblöcke, auf denen nicht einmal mehr ein Fundament zu erkennen ist.

Erst die Seven Mile Bridge brachte uns wieder auf Urlaubskurs zurück...

Der Sombrero Beach wurde fast vollständig von Irma abgetragen. Im Hintergrund liegen Sandberge, mit denen der abgedriftete Sand wieder aufgefüllt wird. Es war jedoch urgemütlich und wir holten uns den ersten Sonnenbrand. Sombrero Beach
Die Keys An den Uferstellen ließen wir die Seel baumeln. Es war wunderschön...

Ich wollte auf dem Duck Key den Hawk Key Resort besuchen. Ging nicht... zerstört. Anwohner, die ihr Dach deckten, schilderten uns, dass es eine Foundation gibt, die eine Ersthilfe leistet. Versicherungen sind den Besitzern zu teuer. So geht man in der Regel leer aus. Mister Wedekind (mit deutschen Wurzeln) wohnte an dem Kanal (rechts im Video). Er sanierte gerade sein Haus. Es war komplett zerstört.

Arm und reich wohnen hier eng beieinander...

Key Fisherie

Etwas bedrückt gingen wir Futter fassen.  In der Key Fisheries wurden wir fündig. Wir haben Fisch gegessen, von dem wir vorher noch nie gehört haben. Die Bedienung stellte unser Menu zusammen. Danke sehr... :)

Die Keys Fisheries (links im Bild) stand 2005 beim Hurrikan bis zur Dachkante im Wasser. Fotos im Restaurant belegten das Unglück. Auf den Keys baut man wohl alle 10 Jahre neu...

Die Sonne glühte heute... Bei fast 30 Grad waren wir ziemlich kaputt und fuhren zum Abend nach Hause. Überall machten es sich die Pelikane zum Schlafen gemütlich.

Heute werden wir nicht mehr alt. Auf den Sonnenuntergang verzichten wir, weil wir müde sind. Morgen gehts zum Fort Zackary auf Key West... Gute Nacht...

Key-Taube

Lockerer Beginn in Key West

Dienstag, 13.02.2018
auf dem Weg durch Key West Ansich wollten wir heute am Higgs Beach schwimmen gehen, aber die Stadt musste die Wasserlinie gegen die Sandabdrift sichern. Wir sahen also nur Mauern mit Badedurchbrüchen. So gingen wir zwischen den hier üblichen Hühnern spazieren. Wo sieht man schon morgens das Essen vom Abend???
Neben dem Higgs Beach liegt das imposante "Aids Memorial". Hier sind die Namen aller an dieser Krankheit verstorbenen Key West'ler verewigt. Aids Memorial
Key West Garden Club

Als Hobbygärtner besuchten wir den "Key West Garden Club" und spendeten etwas Geld. Auf den Ruinen des Fort Martello  in der Nähe des Higgs Beach wurde ein blühender Garten errichtet, der von Interessierten gepflegt und unterhalten wird. Es ist ein Idyll und für Gartenfreunde zu empfehlen. :)

Anschließend wurde im Hotelpool abgebadet. Das Wasser hatte angenehme 28 Grad. Man merkte gar nicht, dass man sich im Wasser befand. :)

Punkt 18.15h dreht Key West durch. Die Sonne wird untergehen und die ganze Insel sammelt sich am Mallory Square. Unterhaltungskünstler, Mensch und Tier  finden sich zu diesem Ereignis zusammen. Dabei sein ist alles... In dem kleinen Video mit der GEMA-freien Untermalung von "http://www.musicfox.com" sind ein paar Eindrücke zu sehen.
abends...

Irgendwie waren wir abends platt. Wir hatten noch Apetit und fuhren zu Publix, um uns Hühnerflügel zu kaufen. Die Viecher laufen hier schaarenweise umher und wollen scheinbar gegessen werden. ;)

Auf der Veranda unseres Hotels ließen wir bei über 25 Grad den Tag ausklingen und fielen ins Bett.

Morgen gehts nach Marathon... bis dann...

Stress: Berlin - Key West

Montag, 12.02.2018
Fahrt nach Key West

Key West verspricht bei der Anfahrt immer große Reisestrapazen. Mit dem Flieger 12 Stunden Anflug und mit dem Mietwagen nochmal 4 Stunden nach Key West runter. Macht ohne Wartezeiten 16 Stunden und mit 23 Stunden. Wir sind ko...

British Airways und Virgin Atlantic zeigten sich sehr british. Heute war Queuing angesagt. Einchecken: Queuing (wir dachten schon, wir kommen nicht in den Flieger), Sicherheitscheck: Queuing, Boarding: Queuing, Umsteigen in London: Queuing in der Luft (keine Landebahn frei), Anschlussflug: Queuing (keine Startbahn frei), Gepäck: Das ging heute schnell, so wie der Mietwagenlll oha

Mit unserem Jeep flitzten wir dann nach Key West und verpflegten uns bei Key Largo... grins...

Der Oversea-Highway macht nur tagsüber Spaß. Warum? Feuerwerk zu Highnoon ist blöd. Ebenso langweilig ist eine Fahrt über das Meer, wenn man es nicht sieht, weil es hier ab 18.30h dunkel wird. Macht nix, wir sind angekommen und das Hotel sieht gut aus. Unser Zimmer für 200€ die Nacht lässt aber einige Wünsche offen. Es ist so klein, dass wir nicht einmal unser Gepäck unterbringen können. Das hatten wir wirklich schon besser erlebt. Palms Hotel
Der Pool

Bei einem abendlichen Spaziergang haben wir dann auch den Pool gefunden. Dort wird morgen abgebadet. Es ist hier mollig warm und schwül. So werden wir uns erstmal mit leichten Spazierübungen aklimatisieren und shoppen gehen. ;)

Jetzt heißt es aber: gute Nacht... und die haben wir uns verdient...

Morgen gehts los

Samstag, 10.02.2018

 

Was darf es im Jahr 2018 sein?

Ein bisschen Key West, Karibik und etwas Miami

Oversea Highway

Es geht los... Nachdem wir schon vor einem Jahr keine Unterkünfte mehr an der Golfküste in Sarasota fanden, entschlossen wir uns, diesen Urlaub auf das Meer zu verlegen. So bringt uns die MSC Divina nach einem Land-Aufenthalt auf Key West nach Barbados, Martinique, Guadaloupe, St, Nevis & Kitts und den Jungferninseln. Anschließend wird in Miami noch etwas abgebummelt und schon gehts wieder zurück ins kalte Deutschland.

Das Bild zeigt den Oversea Highway, der leider nur an einer Stelle so wunderschön aussieht: In Höhe der Seven Mile Bridge.
Nach dreieinhalb Stunden Fahrt vom Flughafen aus werden wir hoffentlich Key West erreicht haben.

 

LA und ab nach Hause

Montag, 25.09.2017
Es sollte heute gemütlich nach dem Frühstück aus Las Vegas nach Los Angeles gehen. Falsch gedacht... Alle Spieler, die am Samstag die Straßen in Vegas verstopft haben, fuhren heute morgen auch nach Hause. So reihten wir uns in die Schlange ein, erreichten aber nach 4,5 Stunden ohne nennenswerte Staus LA. Glück gehabt... Stau in Las Vegas
Hollywood Boulevard Am Hollywood Boulevard buchten wir in der Nähe des Chinese Theatre Zimmer im Hollywood Downtowner Inn. Es ist ein preiswertes Motel und ist gut geflegt. Wir fühlten uns sofort wohl und verbrachten die letzten Stunden LA am Hollywood Boulevard. Wir hatten aber keine Lust mehr, zum Walk of Fame zu spazieren. Daher badeten wir im Pool.
Morgen früh gehts zum Flughafen und dann zurück nach Berlin. Daher enden hier unsere Urlaubsaufzeichnungen. ES hat ein Restaurant ausgesucht, in dem wir unsere Abschiedsmahlzeit nehmen werden. So schreibe ich im Februar 2018 weiter... :) Pool
   

letzter Tag in Vegas

Sonntag, 24.09.2017
Wir wollten heute zu einem Flea-Market. Hier in Vegas heißen sie Swap Market. In der Nähe des Strips liegt der "Fantastic Indoor Swap Meet". Hier gibt es alles und nichts. Es hat nichts mit einem herkömmlichen deutschen Flohmarkt zu tun. Es handelt sich eher um einen Haushaltsmarkt. Fleamarket
  Dennys Nach einer längeren Mittagspause führte es uns zurück zur Freemont Street, wo wir uns den Abend lang vergnügten. Gut gesättigt ging es anschließend um alles oder nichts. Nach dem Burger-Frevel vom Vortage wollten wir diesmal gesund essen. So gingen wir zu Dennys. :) Mein Gouda-Burger war lecker... grins
Am letzten Tag wollten wir Millionäre werden. So gingen wir an die Slot Machines und forderten das Schicksal heraus. Wir kennen leider die Poker- und Blackjack-Regeln nicht. Aber mit den einarmigen Banditen wollte es auch nicht recht klappen. Es gibt vernetzte SlotMachines mit höheren Gewinnchancen bei höheren Einsätzen oder Single Slots. Das ist eine Wissenschaft für sich. Wir wollten nur ein paar mal am Hebel ziehen. Zeitweise lagen wir über dem Einsatz, haben aber am Schluss 20 Dollar verspielt.  
  SlotMachine

Wir mussten uns zuerst erkundigen, wie man die Dinger zum Laufen bekommt. Wo steckt man das Geld/Chips rein und was bedeuten die Tasten?

An diesem Tage haben wir aber eines unterschätzt. Samstags scheint die ganze USA nach Vegas zu tingeln. Man konnte kaum einen Fuß vor den anderen setzen. Samstags abends sollte man sich lieber "Fox Sports" mit den aktuellen Football-Übertragungen ansehen.

 Bevor es morgen zurück nach LA geht, amüsierten wir uns noch auf der Freemont Street. Heute waren drei Musikbühnen aufgebaut. Die Freemont Street war ein hallendes Musikevent.  Das "Ohr" suchte daher so schnell wie möglich Abstand...

Da wir bei der Heimreise kein Risiko eingehen wollten, fahren wir einen Tag vor dem Abflug zurück. So wurden heute schon die Koffer gepackt und die Souvenirs verstaut. Bye bye Vegas...

  Coyote Ugly???

Der Stratosphere Tower

Samstag, 23.09.2017
Heut waren wir im Circus Circus. Hmmm, naja, wir gingen durch und es war eher so für Kinder zwischen 5 - 12 Jahren. Wir machten uns schnell aus dem Staub und warteten bis 18h. Dann starteten wir einen Trip zum Stratosphere Tower. Und das war ein schöner Abend... da guckt ER
LV im Hintergrund In 350 Metern Höhe faszinierte uns der Ausblick auf die hell erleuchtete Metropole, während ES den Thrill Pass abfuhr (mehr im Video).
Hier sehen wir in der Bildmitte den Strip. Ansich leuchtet alles... grins. In der Bildmitte ist auch der Lichtschein der Luxor-Pyramide zu erkennen. Der Strip
Hier sind noch einige bewegte Bilder der Fahrgeschäfte auf dem Stratosphere Tower. Nach 2 Stunden gingen wir, da wir uns satt gesehen hatten und fuhren zum südlichen Stripende. Vorher noch 3 Bilder, die uns alle zusamme zeigen... Grins...
Im Tower stellten wir uns vor eine grüne Wand und stellten uns unter Anleitung des Fotografen so auf, dass später Szenen in das Foto hineinkopiert werden konnten. Sieht gar nicht so schlecht aus... besonders das Kohle-Bild. :) Vegas Sign 
Kohle-Parole Stratosphere Tower
Luxor-Pyramide Die Luxor-Pyramide ist schlicht. Die Kanten funkeln und die Lichter laufen auf die Spitze zu. Einfach, aber genial...
Eine Ecke weiter findet man sich in New York wieder. Ein kleiner Nachbau der Metropole auf der Ostseite mit Liberty und Rollercoaster. Hier vergnügten wir uns einige Stunden in den Shops und im Casino. :)... NY NY

 

Las Vegas, Freemont Street

Freitag, 22.09.2017
Vormittags ging es wie gewohnt im Nord-Outlet shoppen. Dabei kamen wir an diesem Laden vorbei. Wir hielten an und fragten die Inhaber, ob sich ein paar deutsche Touristen umsehen dürfen. Wie kennen solche Kirchen nur aus Filmen mit Doris Day oder "Hang Over". Eine Heirat mit Elvis-Imitat, einem pink Cadillac und 2 Songs von ihm: 360 Dollar. Sah innen kultig aus. Elvis lebt...
Heart Attack Abends folgte der kulturelle Teil unserer Reise in der Freemont Street. Ein Besuch des Heart Attack Burger Grills. Im Video ist etwas mehr davon zu sehen. Zuerst bekamen wir OP-Lätzchen verpasst. Die jungen Damen nahmen unsere Bestellung entgegen und dann kam das unerwartete:

SIE bestellte zum Trinken eine Coke diet!!!! Im vollbesetzten Laden wurde es ganz still. SOHN und ICH guckten uns beschähmt an und die Bedienung fing an zu lachen: "Sowas Gesundes gibt es hier nicht..."
Auch jetzt verstand SIE: Vegas...:)

Coke diet?
Triple Burger von SOHN Herausforderung
Der Triple Burger bestand aus dicken Zwiebel-, Tomaten- und Käsescheiben, gespickt mit gebratenem Speck und monsterdicken Paddys. Er musste esstechnisch gedreiteilt werden, da er sonst nicht zu händeln war. ER wollte nur einen Double Burger und SIE nahm einen Single... Naja... Esstechnik ist alles

Und so endet die Geschichte vom Burger: Wer nicht restlos den Burger isst, wird versohlt. Alles inklusive. :)

Danach ging es über den "Old Strip" und wir vergnügten uns noch einige Zeit mit den schrillen Typen dort... :)

Zum Abschluss des Abends kam, was kommen musste. Am südlichen Ende des Strips, in Höhe des Flughafens, liegt das "Vegas Sign". Wir fuhren vorbei und machten eine Fotosession, wie viele andere Besucher auch. Dann ging es mit einem Völlegefühl nach Hause...

Bis morgen... ;)

Vegas!!!

Las Vegas und der Strip

Donnerstag, 21.09.2017
Gemütlicher Vormittag

  Unser Tag begann im Pool sehr gemütlich. Nach einem Bad im kalten Pool-Wasser gingen wir zum 40 Grad warmen Whirpool, um uns wieder auf Temperatur zu bringen, bevor wir uns bei über 30 Grad in die Sonne legten.

Danach wurde etwas im Premium Outlet South geshoppt. Pünktlich zu 20h waren wir am Strip und erlebten Las Vegas...

Paris erster Blick
Flamingo Die ersten Eindrücke eines artigen, zur Sparsamkeit erzogenen Bürgers war Fassungslosigkeit. Das Funkeln der Lämpchen, die Leuchtkraft der Werbetafeln und die Aufdringlichkeit der Lichtrhythmen zieht jeden schnell in den Vegas-Bann.

Am Bellagio findet alle 15 Minuten eine Fontänen-Show statt. Man wartet, bis die Vor-Show vorbei ist und ergattert sich dann einen Platz am Geländer.
Wenn die Düsen automatisch aus dem Wasser gehoben werden, weiß man, dass es gleich losgeht.

Fontänen-Show
SIE war beim Bellagio SIE war dabei und zum Beat von vielen kleinen Lautsprechern in den Laternen mit einer Menge Punch ging die Fontänen-Kreation rockig los. Wir fanden es schön. Es ist so fantstisch kitschig. :) Echt klasse...
Danach ging es zu Ceasars. Dort wird man von Shops verführt und ein künstlicher Himmel nimmt einem das Zeitgefühl. So wandert man an dutzenden Shops vorbei zur Atlantis-Show und verirrt sich im Shopping-Labyrinth. Uns hat es Spaß gemacht. :) Gute Nacht...
Ceasars Innen Ceasars

 

Anfahrt nach Las Vegas

Mittwoch, 20.09.2017
Die RV-Rental-Firma teilte uns mit, dass wir den Wagen bis 10.30h abgeben müssen. Soso, das hätte man uns bei der Anmietung mitteilen sollen. Jetzt mussten wir mit dem "Vieh" 440km bis 10.30h zurücklegen. Also fuhr ich um 3h morgns los. Da die Lenkung schwammig und es teilweise sehr windig war, rutschte das Fahrzeug von links nach rechts. Das merkte auch eine Polizeistreife und hielt uns an. Man überzeugte sich von meiner Fahrtüchtigkeit und ließ uns weiterfahren, nachdem ich ihm von den Fahrzeugproblemen berichtete. Betrunken???
Hoover Staudamm Zeitdruck oder nicht. Ab zum Hoover-Staudamm. Wir verfolgten mangels Zeit wieder die Asien-Technik: Aussteigen-Position suchen-Knipsen-Abhauen...
Sehr zeitig kamen wir im Wyndham an. Wir waren etwas überrascht, dass jemand bei FeWo-direkt so ein Objekt anbietet. Nicht nur, dass wir uns beim Empfang falsch gekleidet fühlten (die anderen Bewohner waren auch sehr leger), wir waren wohl in einem sehr noblen Schuppen abgestiegen. Wow... Heute sind wir etwas angeschlagen... Morgen gehts richtig los. Upsala 
Falsch verbunden? ok, ist ja bezahlt

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 25 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.