Entdeckung von Marathon

Mittwoch, 14.02.2018
7 Miles Brige

Es war eigenartig... Der Overseahighway war dreckig... Dreckig?  Nein, Irma hat 2017 die Keys fast komplett zerstört. Der "Dreck" ist das, was von den weggefegten Häusern übrig blieb. In den Bäumen hängende Autoreifen, weggewehte WoMo´s und abgeräumte Häuserblöcke, auf denen nicht einmal mehr ein Fundament zu erkennen ist.

Erst die Seven Mile Bridge brachte uns wieder auf Urlaubskurs zurück...

Der Sombrero Beach wurde fast vollständig von Irma abgetragen. Im Hintergrund liegen Sandberge, mit denen der abgedriftete Sand wieder aufgefüllt wird. Es war jedoch urgemütlich und wir holten uns den ersten Sonnenbrand. Sombrero Beach
Die Keys An den Uferstellen ließen wir die Seel baumeln. Es war wunderschön...

Ich wollte auf dem Duck Key den Hawk Key Resort besuchen. Ging nicht... zerstört. Anwohner, die ihr Dach deckten, schilderten uns, dass es eine Foundation gibt, die eine Ersthilfe leistet. Versicherungen sind den Besitzern zu teuer. So geht man in der Regel leer aus. Mister Wedekind (mit deutschen Wurzeln) wohnte an dem Kanal (rechts im Video). Er sanierte gerade sein Haus. Es war komplett zerstört.

Arm und reich wohnen hier eng beieinander...

Key Fisherie

Etwas bedrückt gingen wir Futter fassen.  In der Key Fisheries wurden wir fündig. Wir haben Fisch gegessen, von dem wir vorher noch nie gehört haben. Die Bedienung stellte unser Menu zusammen. Danke sehr... :)

Die Keys Fisheries (links im Bild) stand 2005 beim Hurrikan bis zur Dachkante im Wasser. Fotos im Restaurant belegten das Unglück. Auf den Keys baut man wohl alle 10 Jahre neu...

Die Sonne glühte heute... Bei fast 30 Grad waren wir ziemlich kaputt und fuhren zum Abend nach Hause. Überall machten es sich die Pelikane zum Schlafen gemütlich.

Heute werden wir nicht mehr alt. Auf den Sonnenuntergang verzichten wir, weil wir müde sind. Morgen gehts zum Fort Zackary auf Key West... Gute Nacht...

Key-Taube